Es ist wieder lausig kalt und trocken in Deutschland…

Gestern den ersten schwerwiegenden Trockenschaden an einem Streichinstrument in die Werkstatt bekommen.

Alle Jahre wieder gibt es das gleiche Problem, bei der Kälte und der Heizungsluft sinkt die Luftfeuchtigkeit derart ab, dass die Instrumente dieses nicht mehr durch ein Zusammtrocken kompensieren können. Die „einfachere“ Folge: Boden oder/ und Decke lösen sich, die schlimmere Variante ist das Reissen von Decke oder / und Boden, was immer eine aufwendige und teure Reparatur nach sich zieht.

Deshalb mein Rat: ein Hygrometer kaufen und dann entweder im Haus für genügend Feuchtigkeit sorgen oder das Instrument mit Feuchtigkeit versorgen. Dazu eignen  sich z.B. sogenannte Dampits, mit Schaumstoff gefüllte Schläuche, die durch das F-Loch ins Instrumenteninnere gehängt werden und dort ihre Feuchtigkeit abgeben oder zumindest im Kasten für „feuchtere“ Verhältnisse sorgen. Auf meiner Geigenbauonline Seite habe ich das Problem auch beschrieben, es sollte wegen der Aktualität nur wieder in den Vordergrund kommen.

Eine Antwort auf „Es ist wieder lausig kalt und trocken in Deutschland…“

  1. Aufschlussreicher Blog. Zu dem bitterenThema habe ich die Seite eines Geigenbauers entdeckt, die die Restaurierung einer alten Geige mit einer Reihe von Fotos sehr detailliert zeigt. Erstaunlich, zu welchem Glanz ein heruntergekommener Dachbodenfund trotz zahlreicher Risse wieder gebracht werden kann. Vielleicht freut es Euch auch, der Wiederbelebung beizuwohnen… Jamila

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.